© Der Bezug des neuen inklusiven Wohnheims für Menschen mit Behinderung und Studierende ist ab 2020 geplant

Der Standort Erlangen bietet im bisherigen Wohnheim in der Rathenaustraße in drei Wohnungen und zwei Appartements und in der Wohnung in der Fürther Straße Wohnraum für insgesamt 23 Menschen mit Behinderungen. Ein Neubau eines inklusiven Wohnheims für 24 Menschen mit Behinderungen und 66 Studierende entsteht gerade an diesem Platz und wird das alte Wohnheim ersetzen.

Die Betreuung wird durch pädagogische Fachkräfte wahrgenommen, die die Bewohner in der arbeitsfreien Zeit begleiten und ihnen in der Nacht als Bereitschaft zur Verfügung stehen.
Für jeden und mit jedem Bewohner wird eine individuelle Förderplanung erarbeitet, mit dem jeweiligen Leistungsträger (Bezirk) abgestimmt und die Maßnahmen entsprechend der Vereinbarungen dokumentiert.

Arbeitsschwerpunkte sind die gemeinsame Gestaltung des Alltags (u. a. Selbstversorgung, Bewältigung von Konflikten und Krisen, Ernährung, Gesundheitssorge, Umgang mit Behörden und Geld, Kontakt zu Angehörigen und Gestaltung von Beziehungen) und die Organisation und Durchführung von Freizeit- und Begegnungsangeboten, um die Teilnahme am Leben in der Gemeinschaft zu ermöglichen.
Sozialpädagogische Gruppen- und Einzelmaßnahmen sowie gezielte therapeutische Maßnahmen, die von Psychologen und Sozialpädagogen angeboten werden, werden auf den individuellen Bedarf abgestimmt.

Die Einbindung in das städtische Leben wird durch die Teilnahme an Angeboten von ortsansässigen Sportvereinen, aber auch durch die gemeinsame Planung und Nutzung der Möglichkeiten des städtischen Umfelds der Stadt Erlangen bereichert.

Beschäftigungsmöglichkeiten bestehen durch den Besuch der räumlich nah gelegenen Werkstatt der Lebenshilfe in Erlangen oder, soweit vorhanden, auf dem ersten Arbeitsmarkt.

Besuchen Sie hier die Homepage des Haus Rathenaustraße in Erlangen.